Düsterbruch - Zone - World of Warcraft

Kurzübersicht
Screenshots
Videos
Links

Düsterbruch

Bosskämpfe

  • Zevrim Dornhuf – Begierig darauf, der Brennenden Legion seinen Wert unter Beweis zu stellen, behauptete Zevrim Dornhuf seinen Meistern gegenüber, dass er die gewaltigen Uralten in Düsterbruch versklaven könne. Als sich seine eigene Macht als unzureichend herausstellte, wandte sich Dornhuf der Energien anderer lebenden Kreaturen zu und schlachtete sie auf seinem Altar, um ihnen in ihren letzten, qualvollen Momenten die Essenz zu entziehen.
  • Hydrobrut – Als der Satyr Zevrim Dornhuf die Kontrolle über die Elementare in Düsterbuch anstrebte, konzentrierte er sich auf Hydrobrut, der friedlich in dem Teich unter seinem Altar ruhte. Während Zevrim Dornhuf seine profanen Opferrituale durchführte, wurde der Elementar unruhig und griff Dornhufs dämonischen Diener an. Im Laufe der Jahre nutzte Dornhuf die Energien seiner Opfer, um Hydrobrut zu ungezügelter Wut anzufachen und seinen Willen Stück für Stück den Befehlen des Satyrn zu unterwerfen.
  • Lethtendris – Die verzerrte Energie des Düsterbruchs zog Lethtendris aus der Ferne an und ließ sie hoffen, dort ihren unstillbaren Hunger nach arkaner Magie stillen zu können. Mit den Sehnen und dem Bindegewebe ihrer Opfer hat sie ein Netz konstruiert, mit dem sie die verderbte Macht aus dem Ostflügel abziehen kann. Zu ihrer großen Freude hat sie herausgefunden, dass das Netz die Fähigkeit besitzt, große Reserven an überwältigender Kraft anzusammeln, genug, um all ihre Gegner zu vernichten.
  • Alzzin der Wildformer – Alzzin der Wildformer hatte es sich zum Ziel gesetzt, ganz Feralas zu verderben, doch war dies kaum von Erfolg gekrönt, bis er den Schrein von Eldretharr in Düsterbruch entdeckte. Mit der Gewalt über die versklavten Uralten in seinen Händen erlangte Alzzin die Kontrolle über die Lebenskraft des ihn umgebenden Waldes und er bündelte sie in seinem Bau.
  • Tendris Wucherborke – Tendris Wucherborke war ein standhafter Verteidiger von Eldre'Thalas, sein Herz auf ewig mit dem Schicksal der Stadt verbunden. Selbst die Zerschlagung der Welt änderte an seiner Entschlossenheit nichts, doch als im Verlauf der nächsten 10.000 Jahre die Verderbnis in den Ruinen Einzug hielt, unterlag ihr schließlich auch der uralte Geist.
  • Illyanna Rabeneiche – Zusammen mit ihrem treuen Gefährten Ferra war Illyana Rabeneiche einst die angesehenste Jägerin von Prinz Tortheldrin, bis sie sich dem Befehl ihres Anführers, ihre Freunde zu töten, widersetzte. Zur Strafe tötete er Illyanna und ihren Bären, doch setzte er seine dämonischen Kräfte ein, um ihre Seelen an ihre Körper zu binden, und verdammte sie so zu einem Leben als untote Beschützer von Düsterbruch.
  • Magister Kalendris – Als Prinz Tortheldrin den Mord an einem Großteil seiner Untertanen verlangte, wurden seine treuesten Leutnants mit dieser Aufgabe betraut. Magister Kalendris tötete viele ahnungslose Shen'dralar ohne zu zögern, doch einer der dem Untergang geweihten Elfen fügte ihm während eines brutalen Kampfes eine tödliche Wunde zu. Seinem Ableben zum Trotz streift Kalendris' Geist noch immer als Verteidiger von Tortheldrins Herrschaft durch Düsterbruch.
  • Immol'thar – Die Shen'dralar beschworen einen Dämon in den Westflügel von Düsterbruch in dem verzweifelten Versuch, ihre Macht und Unsterblichkeit zurückzugewinnen, die sie mit der Zerstörung des Brunnens der Ewigkeit verloren hatten. Sie nahmen den Dämon in einem Kraftfeld gefangen und nutzten seine Energien für Ihre eigenen Zauber. Fast 10.000 Jahre lang konnte Immol'thar dagegen nicht ankämpfen und so wartete er auf den Tag, an dem er sich befreien und seinen Bezwingern das Fleisch von den Knochen reißen konnte.
  • Prinz Tortheldrin – Nach der Zerstörung des Brunnens der Ewigkeit behielt Prinz Tortheldrin die Kontrolle über die überlebenden Shen'dralar, indem er einen Dämon in den Ruinen von Eldre'Thalas gefangen hielt, von dessen Kraft seine Untertanen schöpfen durften. Die dämonische Macht verderbte jedoch Tortheldrins Verstand und als der Dämon an Kraft verlor, befahl der Prinz den Tod vieler seiner Vasallen, sodass nur noch er und die fanatischsten seiner Anhänger übrig blieben, um von der verderbten Energie zu zehren.
  • Wache Mol'dar – Mol'dar ist eine äußerst treue Wache der Gordokoger. Er ist überzeugt davon, dass König Gordok ihm ein Paar verzauberte Handschuhe geschenkt hat, wodurch er sechs Jahre in Folge der Champion im Armdrücken seines Volkes geworden ist. In Wahrheit hatte König Gordok die mächtige Ausrüstung weggeschmissen und Mol'dar hatte sie einfach nur als Erster gefunden.
  • Stampfer Kreeg – Schon mehr als ein Mal haben herumschleichende Attentäter ihr Ende gefunden, nachdem sie aus Versehen über Kreegs Bierkrug gestolpert sind. Obwohl er im Dienst häufig vor Trunkenheit ohnmächtig ist, gibt es nichts, was diesen Oger schneller in Rage versetzt als das Geräusch des Auslaufens seines kostbaren Bräus auf dem Steinboden.
  • Wache Fengus – Seitdem ihm Cho'Rush der Beobachter erzählt hat, dass er seine Zukünftige während der Dienstzeit treffen würde, hat Fergus so gut wie jeden Moment damit zugebracht, im Gebiet der Gordok zu patrouillieren.
  • Wache Slip'kik – Manche denken, Slip'kik ist lediglich vorsichtig, aber in Wahrheit ist er auch faul. Anstatt König Gordok direkt herauszufordern, bastelt Slip'kik an Fallen und alten, kaputten magischen Geräten herum. Er hofft, Gordok letzten Endes entthronen zu können, ohne auch nur das geringste Risiko einzugehen oder einen Tropfen Schweiß zu vergießen.
  • Hauptmann Krombruch – Selbst unter den Ogern ist Hauptmann Krombruch für seinen leicht entflammbaren Zorn gegenüber allen, die es wagen, ihn oder König Gordok zu beleidigen, berüchtigt. Meinungsverschiedenheiten beendet er kurz und gewaltsam, und doch hat er noch weniger Geduld für jene, die weiterhin Gerüchte über seine lang zurückliegende, glühende Affäre mit einem Troll streuen.
  • Cho'Rush der Beobachter – Cho'Rush ergreift normalerweise keine Partei, aber als Ulrok an die Macht kam, gab es eindeutig keinen, der ihn herausfordern konnte. Schnell ernannte der König Cho'Rush zu seinem wichtigsten Berater in dem Glauben, dass seine Zwillingsköpfe ihn doppelt so nützlich wie einen durchschnittlichen Oger machen würden.
  • König Gordok – Um die Gordokoger zu beherrschen, muss man sich einfach zum König ernennen... und dann alle vernichten, die Einspruch erheben könnten. König Gordok - damals lediglich Ulrok - festigte seine Macht, indem er die stärksten Krieger seines Volkes überzeugte, gleichzeitig den alten König herauszufordern. Nach dem Kampf waren die meisten von ihnen tot oder verwundet und Ulrok hatte leichtes Spiel, den Rest von ihnen auszuschalten. Noch heute sprechen die Gordokoger in gedämpften Stimmen vom "Tag des Blutes".

Musik

Intromusik

Umgebung


Guides

Weiterführende Informationen

Beitragen